Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD)


Endlich ein neues Kühlfahrzeug

Feier der "Tafel Ahrweiler" im Evangelischen Gemeindehaus Bad Neuenahr-Ahrweiler

Pfarrer Friedemann Bach und Pastor Jörg Meyrer gestalteten die Einsegnungsfeier.

Endlich ist es da, das neue Kühlfahrzeug. Darüber freuen sich die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der "Tafel Ahrweiler". Der neue Mercedes-Benz Transporter ist zum einen zuverlässiger und vor allem größer. Damit können die Fahrer und Beifahrer den Wagen stehend be- und entladen und sparen die zweite Tour nach Sinzig, wo sich im Hot neben Ahrweiler die zweite Ausgabestelle befindet. Zur Einsegnung des neuen Kühlfahrzeugs hatten die ökumenischen Kooperationspartner - Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. Evangelische Kirchengemeinde Bad Neuenahr, Dekanat Ahr-Eifel und Diakonisches Werk - nach Bad Neuenahr-Ahrweiler ins Evangelische Gemeindehaus geladen. Marion Eisler vom Diakonischen Werk begrüßte die vielen Gäste, Sponsoren, Mitarbeiter und auch Tafelkunden zur Feier der Einsegnung, die von Pfarrer Friedemann Bach und Pastor Jörg Meyrer geleitet wurde.

Bezugnehmend zur Lesung von der Brotvermehrung verdeutlichte Pfarrer Friedemann Bach die Gemeinsamkeit aller - ob Sponsor, ehren- und hauptamtlicher Mitarbeiter, Geschäftsinhaber oder Kunde der Tafel - als Stück seines Brotlaibes, der das Brot vermehrt: "Ja, liebe Tafelkunden, sie haben richtig gehört: Sie sind nicht nur Nutznießer, Empfänger. Wir alle genießen, dass einer uns das Leben schenkt. Jeder von uns hat sein Leben empfangen und darf ein Teil des lebendigen Brotes werden, damit es Leben gibt für alle." Allen gelte die Segnung des Fahrzeugs, ob sie nun bei der Tafel arbeiten oder Tafelkunden sind, betonte Pastor Jörg Meyrer. Die Fürbitten wurden von Rasina Sultan in Deutsch und Arabisch gesprochen sowie von Joachim Willemsen von den Lions, Ralf Eggert und Kuno Herchenbach.
Beim anschließenden Festakt im Evangelischen Gemeindehaus berichteten Caritas-Mitarbeiterin und Tafelkoordinatorin Christiane Böttcher und Dekanatsreferentin Andrea Kien-Groß, Dekanat Ahr-Eifel, von Veränderungen, denn bei der Tafel ist viel in Bewegung. So veranlasste die Bundestafel, dass die "Ahrweiler Tafel" in "Tafel Ahrweiler" unbenannt wird. Auch die Zahl der Tafelkunden hat sich seit Beginn dramatisch geändert. Waren es 2011 noch 367 Tafelkunden, wurden im Jahr 2016 über 1.000 Kunden versorgt, wobei diese hohe Zahl nicht nur der Flüchtlingswelle geschuldet ist: Im Jahr 2016 waren es 440 Menschen im Asyl, 394 mit Hartz IV-Bezügen, 65 mit Grundsicherung und acht Rentner die von den Ausgabestellen in Ahrweiler und Sinzig versorgt wurden. "Mehr Menschen sind von Armut betroffen, die Schere zwischen Arm und Reich geht auseinander. Unter den Tafelkunden befinden sich auch 455 Kinder, so viele Menschen wie ein kleines Dorf an der Ahr oder in der Eifel", verdeutlichte Andrea Kien-Groß und ergänzte: "Unsere Grundlage ist das Evangelium, deshalb geht unsere Tafel über das Verteilen von Lebensmitteln hinaus." So steht die "Tafel plus" für Förderung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Das Kochprojekt "Kartoffel & Co" vermittelt lebenspraktische Unterstützung. Auch das köstliche, internatio­nale Büfett des Abends, von Tafelkunden zubereitet, ist Teil dieses Projektes.
Dabei arbeitet die Tafel in Ahrweiler ohne öffentliche Fördergelder. Kosten für hauptamtliche Mitarbeiter und ein Teil der Verwaltungskosten werden von den beiden Kirchen übernommen, erklärte Christiane Böttcher. Dennoch fallen 28.000 Euro an Personalkosten an, die für die Tafel plus-Mitarbeiterin, eine Verwaltungskraft und eine Reinigungskraft eingesetzt werden. Die Nebenkosten ergeben u.a. mit Fahrzeugunterhalt, Öffentlichkeitsarbeit, Büro- und Verpackungsmaterialien und Versicherungen einen jährlichen Betrag von 52.600 Euro. Caritas-Geschäftsführer Richard Stahl dankte den 117 ehrenamtlichen Tafel-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Sponsoren, die auf der Homepage eingesehen werden können, 70 Lebensmittelgeschäften, 44 Paten und 167 Geldspendern, die die Tafel unterstützen. Mit Blick auf das neue Tafelfahrzeug hob Stahl das Engagement der Daimler-Benz AG hervor, die den Löwenanteil der Kosten übernommen hat. Trotz allem blieben Restkosten in Höhe von 42.000 Euro. Den zweitgrößten Anteil mit 13.000 Euro spendete neben der Daimler AG die Pfarrei St. Marien und St. Willibrord aus Bad Neuenahr-Ahrweiler. Richard Stahl dankte allen Spendern, u.a. der Kreissparkasse Ahrweiler, der Volksbank RheinAhrEifel, dem Rotary-Club Ahrweiler und dem Lions Club Bad Neuenahr, der noch eine Geburtstagsspende über 5.000 Euro im Mai überreicht hatte. Um gute Lebensmittel nicht zu vernichten, sondern zu verteilen, braucht es die Ehrenamtlichen und finanziellen Unterstützer und natürlich verlässlichen Partner - Supermärkte, Bäckereien, Landwirte und einen Drogeriemarkt. Allen Förderern wurde zum Dank eine Urkunde überreicht.


"Ahrweiler Tafel" lädt am 30. September zum Tag der offenen Tür nach Ahrweiler ein

Zum "Tag der offenen Tür" lädt die "Ahrweiler Tafel" am Samstag, 30. September 2017, von 10:00 bis 14:00 Uhr in die Ausgabestelle Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, ein. "Wir wollen der Öffentlichkeit  wieder die Gelegenheit geben, sich die Tafelausgabe live anzusehen, natürlich ohne Kunden. In der oben angegebenen Zeit werden wir den Ablauf eines normalen Tafeltags mit den einzelnen Stationen nachvollziehen, wobei sich auch die Möglichkeit zu Fragen und Gesprächen bietet. So werden die Besucher erfahren, was die Tafel alles kann aber auch, wo unsere Grenzen sind", erklärt Caritas-Mitarbeiterin Christiane Böttcher.

Der "Tag der offenen Tür" soll die Bevölkerung sensibilisieren und für weitere Lebensmittel-, Sach- und Geld-Spender, Sponsoren sowie für engagierte Ehrenamtliche werben.


Eine Schultüte für jedes Kind – Charity-Aktion mit den RELAY und Virgin Shops


Mit der bundesweit durchgeführten Charity-Aktion der RELAY und Virgin Shops erhalten auch im Kreis Ahrweiler 30 Kinder von Kunden und Kundinnen der "Ahrweiler Tafel" zum ersten Schultag eine Schultüte.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ökumenischen Tafel sind dankbar, denn "eine gefüllte Schultüte gehört zum ersten Schultag dazu", so Dekanatsreferentin Andrea Kien-Groß vom katholischen Dekanat Ahr-Eifel. Die hauptamtliche Mitarbeiterin der "Ahrweiler Tafel" sieht in der Armut der Kinder ein großes Problem: "Da ist die fehlende Schultüte am ersten Tag der Schule als erstes Indiz möglicherweise der Anfang von Ausgrenzung. Deshalb sind wir für diese Aktion dankbar und freuen uns über weitere Unterstützung."
Wer an Bahnhöfen oder Flughäfen in einem RELAY oder Virgin Shop einen Schultütengutschein für 7,99 Euro ersteht und an der Kasse einscannen lässt, spendet automatisch eine Schultüte im Wert von 28 Euro für ein bedürftiges Kind. Jeder verkaufte Gutschein bedeutet eine gefüllte Schultüte, die an eine der lokalen Tafeln geliefert und dort vor Schulbeginn ausgegeben wird. Alle Einnahmen der teilnehmenden Shops fließen zu 100 Prozent in den Spendentopf Bundesverband Deutsche Tafel e.V. und kommen den Kindern zugute. Die Laufzeit der Aktion richtet sich je nach dem Ende Sommerferien in den Bundesländern.


Sommerfest der "Ahrweiler Tafel" Ehrenamtliche Mitarbeiter der Ausgabestellen Ahrweiler und Sinzig feierten


Bei strahlendem Sonnenschein feierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der "Ahrweiler Tafel" ihr Sommerfest in der Grillhütte von Bad Bodendorf, bestens vorbereitet von der ehrenamtlichen Organisationsgruppe "Sommerfest" mit Marion Eisler vom Diakonischen Werk. Caritas-Geschäftsführer Richard Stahl nutzte die Gelegenheit, auch im Namen von Evangelischer Kirchengemeinde Bad Neuenahr, Dekanat Ahr-Eifel und Diakonischem Werk Danke zu sagen. Richard Stahl berichtete, dass die Aufnahmekriterien für Tafelkunden erneut geändert werden mussten und "nicht jeder zur Tafel kommen darf. Das fiel uns sehr schwer." Aktuell können zur Tafel Alleinerziehende, Familien mit mindestens zwei Kindern und Menschen ab 60 Jahren kommen. Bei allen Personengruppen wird im Vorfeld die Berechtigung geprüft.
"Kurz vor dem Finale", so der Caritas-Geschäftsführer, sei man mit dem neuen, größeren Tafelfahrzeug, welches noch im Spätsommer eintreffe.
Auch an den kürzlich verstorbenen Tafelmitarbeiter Jacques Obrecht aus Bad Bodendorf erinnerte Stahl. Für fünf Jahre ehrenamtliches Engagement erhielt Otto Fior einen Blumenstrauß und eine Urkunde. Mit Blumen beglückwünschten Dekanatsreferentin Andrea Kien-Groß vom Dekanat Ahr-Eifel und Marion Eisler vom Diakonischen Werk die Geburtstagskinder Karin Maser und Lilo Eisler, mit runden 90 Jahren die älteste Tafelmitarbeiterin. Pfarrer Friedemann Bach von der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Neuenahr überreichte zum Dank allen Tafel-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen geistlichen Impuls.

Mit einem kulinarischen Dankeschön bedankten sich die Kooperationspartner bei den Ehrenamtlichen. Gemeinsam wurde gegessen, Gespräche geführt und das Sommerfest gebührend in der Schutzhütte am Sportplatz gefeiert. Die zahlreichen Freundschaften unter den Mitarbeitern machen die Tafel aus.

Die "Ahrweiler Tafel" charakterisiert ein gutes Miteinander von Ehrenamt und Hauptamt sowie von evangelischer und katholischer Kirche. Eine freundschaftliche Atmosphäre, die bei der Feier in Bad Bodendorf spürbar war.

Wer bei der "Ahrweiler Tafel" aktiv werden will, kann sich mit der Caritas Ahrweiler in Verbindung setzen; Telefon: 0 26 41 / 75 98 60.



Kirchengemeinde St. Marien und St. Willibrord Bad Neuenahr-Ahrweiler spenden "Ahrweiler Tafel" 13.000 Euro für neues Kühlfahrzeug



Foto: (von links) Heribert Rech, Andrea Kien-Groß, Reiner Gegg, Michael Wolter und Pastor Peter Dörrenbächer sind froh, dass die "Ahrweiler Tafel" mit dieser Spende dem neuen Kühlfahrzeug einen großen Schritt näher ist.

Das Kühlfahrzeug der "Ahrweiler Tafel" ist in die Jahre gekommen. Fällt beispielsweise das Kühlaggregat aus, kann es zur Unterbrechung der Kühlkette und damit zum Verlust der Ware kommen. Außerdem brauchen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Fahrzeug, das mehr Ladekapazität aufweist. Wie aber soll ein neuer und auch größerer Kühltransporter bezahlt werden? Allein der laufende Tafelbetrieb kostet jährlich zwischen 60.000 und 65.000 Euro, Geld, das durch Spenden erbracht werden muss, denn die "Ahrweiler Tafel" erhält keine öffentlichen Fördergelder.

Da sind die 13.000 Euro der Kirchengemeinde St. Marien und St. Willibrord Bad Neuenahr eine sehr große Hilfe. Pastor Peter Dörrenbächer sowie Michael Wolter und Heribert Rech vom Verwaltungsrat der Rosenkranzgemeinde Bad Neuenahr überreichten jetzt den Betrag Dekanatsreferentin Andrea Kien-Groß vom Dekanat Ahr-Eifel und Reiner Gegg, ehrenamtlicher Mitarbeiter der "Ahrweiler Tafel". Andrea Kien-Groß: "Wir sind Ihnen dankbar, dass die Kirchengemeinde einen großen Anteil an der Finanzierung übernimmt!" Dank der Bad Neuenahrer Katholiken, die bei den Caritas-Haus-Sammlungen in den letzten Jahren immer recht großzügig waren, kam mehr Geld zusammen, als unmittelbar an Bedürftige verteilt werden konnte. So unterstützen die Gläubigen die ökumenische Tafel bei der Anschaffung des neuen Fahrzeugs, erklärt Pastor Peter Dörrenbächer: "Wir freuen uns, dass es immer noch viele gibt, die ihre christliche Grundhaltung gerade dadurch zeigen, dass sie  ein Herz für andere haben und der Kirchengemeinde das Vertrauen entgegen bringen, dass das Geld am richtigen Platz eingesetzt wird. Das konnten wir hier tun. Deshalb gilt der Dank allen Spenderinnen und Spendern, die daran mitgewirkt haben."

Die Caritas-Sammlung wird in Bad Neuenahr einmal jährlich im November durchgeführt, wobei 50 Prozent des Erlöses direkt an den Caritasverband im Bistum Trier gehen. Die andere Hälfte bleibt in der Gemeinde für konkrete Bedürfnisse vor Ort.

1.000 Kundinnen und Kunden nutzen zurzeit das Angebot der "Ahrweiler Tafel" in den Ausgabestellen in Bad Neuenahr-Ahrweiler und Sinzig. "Mit dem neuen und auch größeren Kühlfahrzeug werden wir mehr Ware transportieren können und damit auch weniger fahren müssen", so Tafelmitarbeiter Reiner Gegg, der sich auch freut, dass man dann endlich ganze Paletten wird laden können und im 1,90 m hohen Kastenwagen aufrecht arbeiten kann.

Andrea Kien-Groß: "Mit Ihrer Spende sind wir dem Ziel einen großen Schritt näher. Noch fehlen uns einige Euro, doch der Großteil der notwendigen Finanzmittel liegt vor. Wir suchen weitere für die Ahrweiler Tafel Engagierte, die Ihrem Beispiel folgen".  Sie bedankt sich für die großzügige Spende im Namen der Kunden und Kundinnen und der Träger.

Die "Ahrweiler Tafel" - eine ökumenische Kooperation von Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., Evangelischer Kirchengemeinde Bad Neuenahr, Dekanat Ahr-Eifel und Diakonisches Werk - wird getragen von 120 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Weitere Informationen zur Tafel finden sich auf der Homepage des Caritasverbands: www.caritas-ahrweiler.de



250 Euro von den Motorradfreunden Ahrtal für die „Ahrweiler Tafel“



Foto: Herzlich bedankten sich Marion Eisler und Ralf Eggert bei den Motorradfreunden mit den großen Herzen.

20 Jahre gibt es die Motorradfreunde Ahrtal, ein Jubiläum, das in Walporzheim zusammen mit der Dorfbevölkerung gefeiert wurde. Präsident Werner Weber: „Dank der Bevölkerung und des Winzervereins konnten wir ausweichen und unser Fest trotz des Hochwassers auf dem Parkplatz des Winzervereins ausrichten.“ Zum Jubiläum gab es freitags eine Disco, samstags Bullenreiten und Livemusik und sonntags Biker-Frühstück und einen Frühschoppen. Doch die Motorradfreunde Ahrtal wollten nicht nur feiern, so Präsident Werner Weber: „Zum 20. Jubiläum wollten wir auch etwas für einen gemeinnützigen Zweck tun und zwar für Menschen aus der Region, für Ältere ohne Unterstützung.“ 250 Euro konnten die Motorradfreunde beim Ahruferfest Marion Eisler, hauptamtliche Tafelmitarbeiterin vom Diakonischen Werk, und Ralf Eggert, ehrenamtlicher Tafelfahrer und Mitarbeiter der Steuerungsgruppe, überreichen.

Marion Eisler und Ralf Eggert bedankten sich auch im Namen aller Kooperationspartner herzlich für diese Unterstützung. „Schließlich muss die Tafel ganz ohne öffentliche Fördergelder auskommen“, erklärte Marion Eisler und ergänzte: „Kosten für Verpackungsmaterialien, die Fahrzeuge, für Kühlgeräte oder für Sprit und Strom fallen ständig an. Ohne Ihre Spende und weitere Unterstützer könnten wir das nicht leisten. Herzlichen Dank!“



Dringend ehrenamtliche/n Fahrer/in für Ahrweiler Tafel gesucht



Foto: Zuverlässig seit vielen Jahren für die "Ahrweiler Tafel" am Steuer ist Fahrer Dieter Groine.

Die Ahrweiler Tafel sucht dringend für die Ausgabestelle Sinzig ehrenamtliche/n Fahrer/in. Die Lebensmittelspenden der Einzelhändler an der Rheinschiene müssen mittwochnachmittag und/oder donnerstagmorgen  abgeholt werden. Die Helfer müssen einen Führerschein besitzen und in der Lage sein, mit dem eigenen Auto ehrenamtlich und unentgeltlich die gespendete Ware in Kisten zu packen und in die Tafelausgabestelle Sinzig zu transportieren.

Wer Lust auf diese Aufgabe hat, kann sich in Verbindung setzen mit:

Marion Eisler, Diakonisches Werk
Telefon: 02641 / 32 83
meisler@kirchenkreis-koblenz.de



Regen klatschte Ehrenamtlichen aus Ahrweiler und Sinzig Beifall



10. Sommerfest der Tafelmitarbeiter in Lantershofen

Irgendwie hat der Regen beim Sommerfest der "Ahrweiler Tafel" Tradition. So haben es die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch in diesem Jahr verstanden, sich gut gelaunt mit dem schlechten Wetter zu arrangieren. Zum 10. Sommerfest hatten Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., Dekanat Ahr-Eifel, Diakonisches Werk und Evangelische Kirchengemeinde Bad Neuenahr in die Lambertushütte von Lantershofen eingeladen, um bei dem Dankeschön-Treffen langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ehren und gemeinsam zu feiern. Caritas-Geschäftsführer Richard Stahl dankte auch den hauptamtlichen Mitarbeitern Ursula Schmitten vom Caritasverband und Uwe Moschkau vom Diakonischen Werk, die am Aufbau der "Ahrweiler Tafel" beteiligt waren. Ursula Schmitten und Uwe Moschkau werden sich neuen Aufgaben widmen, während Caritasmitarbeiterin Christiane Böttcher, die ebenfalls schon lange die Tafel begleitet, bei der Tafelkoordinierung und in der Sortiergruppe für Kontinuität sorgt. Bereits seit einem Jahr im Tafelteam aktiv ist Caritasmitarbeiterin Ute Hofmann, die anstelle von Ursula Schmitten die Bürogruppe übernimmt. Neu hinzugekommen ist Maike Weising, die sich seit Mai dieses Jahres bei der Tafel plus einbringt.

Zehn Jahre gibt es die "Ahrweiler Tafel" bereits in Bad Neuenahr-Ahrweiler und fünf Jahre in Sinzig. Gemeinsam wollen die Träger diesen Weg weitergehen und sich neuen Anforderungen stellen, betonte Dekanatsreferentin Andrea Kien-Groß vom Dekanat Ahr-Eifel: "Wir werden immer wieder herausgefordert, gute Antworten auf Probleme zu finden. Allen ein herzliches Dankeschön, die das Projekt mittragen!"
Marion Eisler vom Diakonischen Werk, Christiane Böttcher und Andrea Kien-Groß überreichten den Jubilaren einen Blumenstrauß sowie eine Urkunde. Für fünf Jahre geehrt wurden Lydia Illius, Gisela Walther und Helmut Krämer, für 10 Jahre Erika Brackhahn, Marianne Steinhauer und Dieter Groine. Als Geburtstagskind erhielt auch Angelika Schorn die herzlichsten Glückwünsche.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein kamen die Teams aus Ahrweiler und Sinzig miteinander ins Gespräch und genossen das Sommerfest bei selbstgebackenem Kuchen, Würstchen und leckeren, selbstgemachten Salaten.
"Ahrweiler Tafel", das bedeutet eben auch ein gutes Miteinander von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.


Aktuell 16.02.2016

Aufnahmestopp bei der „Ahrweiler Tafel“

Ein Aufnahmestopp gilt ab sofort bei den Ausgabestellen der „Ahrweiler Tafel“ in Bad Neuenahr-Ahrweiler und Sinzig!
Die Zahl der Kundinnen und Kunden hat im Dezember die Schallmauer von 1.000 durchbrochen. Die Zahl der 70 Lebensmittelspender, die verteilen statt zu vernichten, ist aber seit Jahren gleich geblieben. Die „Ahrweiler Tafel“ verfügt im Moment über keine weiteren Kapazitäten und arbeitet an einer konzeptionellen Lösung.
Die ökumenischen Kooperationspartner dieses Projektes – Caritas, Evangelische Kirchengemeinde, Kath. Dekanat Ahr-Eifel und Diakonie – bitten um Verständnis.


Kostenlose Beratung und Hilfe für Menschen mit persönlichen, familiären und wirtschaftlichen Problemen.
Das Diakonische Werk arbeitet klientenzentriert und ist Anlaufstelle für Menschen mit vielfältigen Schwierigkeiten. Im Rahmen der Einzelfallhilfe wird zuerst abgeklärt, ob hier eine Möglichkeit der Hilfe und Beratung möglich ist. Bei besonderer Problematik (z.B. Sucht, Schulden, etc.) wird an eine andere Beratungsstelle evtl. auch innerhalb des Werkes vermittelt.

Im Rahmen des ASD:
  • Hilfestellung bei Problemlösungen
  • Kontakte zu Behörden
  • Gemeinsame Überlegungen zur Haushaltsplanung
  • Hilfestellung bei Anträgen und Schriftverkehr
  • Gesprächspartner in schwieriger Lebenssituation

Kontakt

Koblenz:
Bodelschwinghstr. 36 f
56070 Koblenz

Tel: 0261 / 988570-10
blamberti@kirchenkreis-koblenz.de

Bad Neuenahr-Ahrweiler:
Peter-Jansen-Straße 20
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler

Termine nach telefonischer Vereinbarung
Tel.: (0 26 41) 32 83
Fax: (0 26 41) 3 40 26
E-mail: dw-ahrweiler@kirchenkreis-koblenz.de


sponsored by